Erdbeben erschüttert Teile Baden-Württembergs

Zwei Erdstöße haben am Samstagabend (10. September 2022) das Elsass erschüttert. Das Erdbeben am südlichen Oberrhein war auch im Süden Baden-Württembergs spürbar. Größere Schäden wurden bislang nicht gemeldet; im Breisgau und bei Lörrach bildeten sich an einzelnen Häusern Risse im Putz.

Der Erdbebendienst der Universität ETH Zürich registrierte gegen 19 Uhr ein erstes Beben der Stärke 4,7, wenig später folgte ein Nachbeben der Stärke 2,5. Das Epizentrum lag südlich von Mülhausen in Frankreich, rund 60 Kilometer südwestlich von Freiburg. Das Beben war in einem Umkreis von 120 Kilometern spürbar, zum Teil auch in Tübingen und in Bern.

Die Region ist für Erdbeben bekannt. Die Erdstöße am Samstagabend waren, laut Erdbebendienst, die stärksten seit dem Jahr 2004. Damals gab es ein Erdbeben bei Waldkirch im Kreis Emmendingen der Stärke 5,7; die Erschütterungen waren damals bis Stuttgart spürbar. (Bild: @erdbeben in deutschland/via Facebook)